Die Gemeinden von H - M stellen sich vor

Hafenlohr

Hafenlohr liegt an der Mündung des gleichnamigen Baches zum Main und am östlichen Rand des Spessarts. Aus zwei Quellbächen in Rothenbuch und Weibersbrunn gespeist, fließt die Hafenlohr als typischer Mittelgebirgsbach in südöstlicher Richtung talwärts. Mit dem Fahrrad gibt es Möglichkeiten entlang des Maines oder im Hafenlohrtal in den Spessart zu fahren. Auf gut markierten Wanderwegen kann von Hafenlohr und Windheim aus viel unternommen werden.

Haibach

Die Gemeinde Haibach liegt am Rande des Naturparks Spessart, an der B 8 in Autobahnnähe. Die günstige Höhenlage mit dem zum Maintal hin sanft abfallenden Gelände macht die Gemeinde Haibach zu einem der beliebtesten Wohngebiete in der Umgebung von Aschaffenburg. Die 8000-Einwohner-Gemeinde bietet ihren Gästen bequeme Spazierwege, aber auch ausgedehnte anspruchsvolle Wanderwege in unberührter Natur. Die höchsten Erhebungen sind der Findberg und der Buchberg mit etwa 330 m über dem Meeresspiegel. Die Gemeinde Haibach hat eine interessante historische Entwicklung; 1187 wird sie erstmalig urkundlich erwähnt.

 

Hasloch

 

 

Hausen

 

Heigenbrücken

Heigenbrücken liegt mitten im Spessart, dem größten Laubwaldgebiet Deutschlands. Das milde Reizklima der Spessarthöhen, die reine Luft, die Stille und der Zauber der märchenhaften Waldlandschaft bietet Ruhe und Erholung. Heigenbrücken ist seit 1959 staatlich anerkannter Luftkurort.

Heimbuchenthal

Heimbuchenthal ist ein idyllisches Spessartdorf, gelegen inmitten einer lieblichen Mittelgebirgslandschaft (250 - 586 m ü. M.), abseits von Lärm und Hektik. Als Jägersiedlung ist es bereits seit dem 12. Jahrhundert bekannt. Das ausgeglichene, gut verträgliche Klima sowie der herrliche Mischwald ringsum sind ideale Voraussetzungen für einen erholsamen Aufenthalt

Heinrichsthal

Heinrichsthal liegt am westlichen Rand des Nordspessarts und ist die höchstgelegene Gemeinde mit 450 m bis 502 m über NN. Gründer und Namensgeber war Heinrich Fleckenstein, der dort um 1630 eine Glashütte betrieb. Noch heute kann im Birklesgrund eine restaurierte Glashütte besichtigt werden. Nach dem zweiten Weltkrieg ging die Landwirtschaft zurück und es setzte eine Pendlerbewegung zu weiter entfernten Arbeitsplätzen ein. Durch das 1984 geschaffene Gewerbegebiet, zusammen mit einigen Handwerksbetrieben im Ort, stehen derzeit etwa 120 Arbeitsplätze zur Verfügung.

Hösbach

Der Marktplatz, umrahmt von der St. Michaelskirche und dem Rathausgebäude, bildet den Mittelpunkt des Ortes. Die verkehrsgünstige Lage, Industrieansiedlungen und Bildungseinrichtungen von der Förderschule bis zum Gymnasium haben Hösbach zu einem Mittelpunkt im östlichen Landkreis Aschaffenburg gemacht. Der 1189 erstmals urkundlich erwähnte Ort hat heute rund 13.500 Einwohner.

Johannesberg

Auf dem beherrschenden Höhenzug des Vorspessarts (373 m über NN), der mit dem Hahnenkamm eine Einheit bildet, liegt die Gemeinde Johannesberg mit über 4000 Einwohnern.Die waldreiche Umgebung und ihre Höhenlage garantieren nicht nur eine stets frische, sondern auch sauerstoffreiche und staubarme, gesunde Luft in dem liebenswerten Vorspessart-Ort.

 

Karlstein

Die Gemeinde Karlstein liegt im nordwestlichen Teil des Landkreises unmittelbar am Main, der hier die Grenze zum benachbarten Hessen bildet. Die Gemeinde Karlstein besteht aus den beiden Ortsteilen Dettingen und Großwelzheim, die sich im Rahmen der Gebietsreform 1975 zusammenschlossen. Die Gemeinde ist ein Wohn- und Industrieort mit rund 2.000 Arbeitsplätzen. Aufgrund der günstigen Verkehrsanbindungen zum nahen Ballungsraum Frankfurt arbeiten dort viele Berufspendler. Als besonderes geschichtliches Ereignis im Gemarkungsbereich Karlstein ist die Schlacht bei Dettingen 1743 bekannt.

 

Kleinkahl

Fünf Gemeinden, Edelbach, Kleinkahl, Kleinlaudenbach, Großlaudenbach und Großkahl im waldreichen oberen Kahlgrund schlossen sich zu einer Gemeinde, Kleinkahl, zusammen. Bereits 1814 baute man ein Gotteshaus und später unterhielten die vier direkt benachbarten Orte eine gemeinsame Schule in Kleinkahl neben der Kirche. Nur Edelbach, mehr am Spessartaufstieg gelegen, hatte seine eigene Schule. Der Weiler "Bamberger Mühle", der seit der Gebietsreform zu Kleinkahl gehört, ist durch mit seine besonders schönen Lage ein beliebtes Ausflugsziel. Zudem sind die Holzindustriebetriebe aus Edelbach führend im Spessart.

Kleinostheim

Kleinostheim - ein moderner, lebenswerter Ort.
An den bewaldeten Hängen des Vorspessarts liegt Kleinostheim. Heute mit 8200 Einwohnern und einer Ausdehnung  von 1380 Hektar. Es wurde wahrscheinlich im 6. Jahrhundert als fränkische  Siedlung Ossenheim gegründet und 975 erstmals urkundlich erwähnt.

 

Kleinwallstadt

 

Klingenberg

Klingenberg, die Rotweinstadt am bayerischen Untermain, mit ihren Stadtteilen Röllfeld und Trennfurt, liegt eingebettet zwischen den Anhöhen des Spessarts und des Odenwaldes und ist damit ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen, Rad- und Mountainbiketouren. Markierte Wanderwege führen durch die Weinberge und Wälder oder entlang des Maines. Für Naturliebhaber gewährt ein Wanderweg durch die wildromantische Seltenbachschlucht selbst an heißen Sommertagen erfrischende Kühle. Es gibt durchgängig Häckerwirtschaften und Gutsausschänke und vorzügliche Gastronomie, so dass sich ein Besuch immer lohnt.

Kreuzwertheim

Dort, wo der Main in den Taubergrund schaut, wo sich Spessart und Odenwald begegnen, Bayern und Baden sich die Hand reichen, liegt das altehrwürdige Kreuzwertheim, südlichster Vorposten des Landkreises Main-Spessart. Schon früh entdeckten unsere Vorfahren jenen von Mutter Natur bevorzugten Fleck, auf dem der alte Ortskern liegt. Die erste Bezeichnung "Werdheim" bedeutet deshalb soviel wie "Heimstatt am sicheren Ufer", und das ist der Ort bis heute geblieben.

 

Krombach

Die Gemeinde Krombach mit ihren Ortsteilen Unterkrombach, Mittelkrombach, Oberkrombach, Oberschur und den Höfen Hauenstein sowie den vier Aussiedlerhöfen, liegt nördlich von Aschaffenburg in einem Vorspessarttal. Der ehemals überwiegend landwirtschaftlich strukturierte Ort hat gegenwärtig nur noch einzelne Landwirte sowie die einzelnen Höfe. In den vergangenen Jahrzehnten wandelte sich Krombach zu einer gut funktionierenden Wohngemeinde, mit mehreren mittleren und kleineren Betrieben, Geschäften, Gasthäusern, Ärzten und Grundschule.

Laufach

Die Gemeinde Laufach mit Frohnhofen und Hain ist im Herzen des Naturparks Spessart gelegen. Bereits im Jahr 1084 wurde Laufach urkundlich erwähnt. Später wurde es durch seinen im Jahr 1469 eröffneten Bergbau auf Eisen- und Kupfererze bekannt. In die Geschichte ging Laufach ein, als im Rahmen der Revolution von 1848/49 am 09.04.1849 in Frohnhofen eine demokratische Volksversammlung abgehalten wurde. An der Volksversammlung, bei der vier Abgeordnete der Frankfurter Nationalversammlung zugegen waren, nahmen 5 000 bis 6 000 Menschen aus der gesamten Region teil. Sie war ein Ereignis von überörtlicher Bedeutung.

Leidersbach

Umrahmt von Spessartwäldern, in einem seitlich des Mains gelegenen Tal, liegt Leidersbach mit seinen Ortsteilen Ebersbach, Leidersbach, Roßbach und Volkersbrunn. Auf den idealen Wanderwegen können Sie in Ruhe und Abgeschiedenheit die Natur genießen. Attraktive Freizeitmöglichkeiten sind vor Ort. Bekannte und beliebte Ausflugsziele sind in der näheren und weiteren Umgebung in vielfältiger Weise vorhanden. Weit über die Grenzen Bayerns hinaus ist die Gemeinde durch die Bekleidungsindustrie bekannt geworden.

Lohr a. Main

Zwischen Spessart und  Mainfranken, weit entfernt von Streß und Hektik, liegt diese Stadt. Hier kann man Natur erleben, Kunst und Kultur der Region erkunden oder vielfätige sportliche Möglichkeiten nutzen.

 

Marktheidenfeld

 

Mespelbrunn

Das Schloß Mespelbrunn, Stammsitz der Echter, ist heute eine der romantischsten Sehenswürdigkeiten Deutschlands. Die Wallfahrtskirche im Ortsteil Hessenthal ist durch Werke von Backoffen und Riemenschneider sowie als Begräbnisstätte der Familie Echter, Erbauer des Schlosses Mespelbrunn, bekannt. Die Geheimnisse alter Sagen und Legenden sind in Mespelbrunn heute noch lebendig und lassen den Aufenthalt zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

 

Mittelsinn

 

Mönchberg

Es ist gleich, von welcher Seite man sich Mönchberg nähert. Eines sticht sofort ins Auge: die hübsche Barockkirche, die erst 1994 umfangreich restauriert wurde. Sie erzählt genauso wie das "Alte Rathaus", die Ortsmauer und die vielen anderen Fachwerkgemäuer von der Zeit, die Mönchberg seit seiner Ernennung zum "Markt" 1367 durchlebt hat.

Informationen

Naturpark Spessart e.V.
Frankfurter Straße 4
97737 Gemünden a. Main
Telefon 09351 603446
Naturpark Spessart

 

Tourenportal

Tourenportal