Renaturierung Lohr
Neue Lebesnräume für Bekassine und Co

An der Lohr zwischen Lohr und Partenstein auf Höhe der "Roten Mühle" wird auf 6,5 ha eine zuvor intensiv genutzte und gedüngte Wiesenfläche in der Lohr-Aue ökologisch aufgewertet. Zudem werden neue Feuchtbiotope geschaffen.

Das umfangreiche Maßnahmenpaket umfasst:

  • Extensivierung durch speziell abgestimmte Mahdtermine und Reduktion des Düngereinsatzes. Dadurch werden Arten wie Breitblättriges Knabenkraut und Märzenbecher gefördert, die zurzeit nur noch an wenigen Stellen vertreten sind. Die unterschiedlichen Mahdtermine helfen verschiedenen Vogelarten beim ungestörten Nestbau und Aufziehen der Jungen. Der Lebensraum soll somit auch wieder für die Bekassine interessant werden, die dort bereits gesichtet wurde, bisher jedoch nicht gebrütet hat.
  • Aussetzen der Mahd entlang der Lohr und ihrer Gräben zur Entwicklung von Röhrichten und Hochstaudenfluren. Auch hier geht es um Nahrung, Deckung und Lebensraum für verschiedene Tier- und Pflanzenarten, z.B. Libellen.
  • Anlage von mähbaren Wiesenmulden, die einerseits lange Wasser spei-chern und somit für Amphibien wie den Grasfrosch interessant sind, aber auch ab Juli wieder landwirtschaftlich genutzt werden können.

Die Maßnahmen werden in Zusammenarbeit mit dem Umweltamt der Stadt Lohr, dem Amt für ländliche Entwicklung Mittelfranken, der Unteren Naturschützbehörde Main Spessart und dem Landwirt Ernst Kurz umgesetzt. Weitere Auskünfte gibt es bei Manfred Wirth von der Umweltstelle der Stadt Lohr.

 

 

 

Informationen

Biotopverbundprojekt Spessart

Frankfuter Str. 4

97737 Gemünden am Main

Tel. 09351 603446
Fax 09351 602491

oliver.kaisernaturpark-spessart.de