Moore
Moore im Spessart
Der Begriff Moor ist von "Meer" abgeleitet und somit eng mit dem Element Wasser und der damit verbundenen Feuchtigkeit verknüpft. Moore entstehen in Gebieten, wo Wasser reichlich vorhanden und die Verdunstung gering ist. Man unterscheidet hier in den Spessarttälern zwischen Flach- und Zwischenmooren. Beide Typen kommen im Lohrbachtal westlich von Heigenbrücken vor. Teilbereiche standen bereits 1936 unter Naturschutz.

Flachmoore werden direkt vom Oberflächenwasser gespeist und entstehen besonders dort, wo der Boden wasserstauende Schichten enthält. Durch das lang anstehende Wasser werden die abgestorbenen Pflanzen nicht oder nur unvollständig zersetzt und es entwickeln sich allmählich typische Moorböden.

Bei den Zwischenmooren hat sich diese unzersetzte Pflanzenschicht schon so weit entwickelt, dass sie vom Oberflächenwasser etwas abgetrennt sind und zum Teil vom Niederschlag gespeist werden.

Torfmoose sind am Wachstum von Mooren maßgeblich beteiligt. Die Moospflanzen besitzen spezielle Blattzellen, in denen Wasser gespeichert und auch weitergeleitet werden kann. Die unten liegenden Pflanzenteile der Torfmoose sterben rasch ab. Im Laufe von Jahren bildet sich so ein regelrechter Schwamm aus toten Moospflanzen. Diese toten Pflanzen können trotzdem das Wasser aus dem Untergrund zu den lebenden Torfmoosen an der Oberfläche leiten. Langfristig entsteht aus den abgestorbenen Moospflanzen der Torf.

Pro Jahr wächst der Torfkörper nur einen Millimeter!


Informationen

Naturpark Spessart e.V.
Frankfurter Straße 4
97737 Gemünden a. Main
Telefon 09351 603446
Naturpark Spessart

 

Tourenportal

Tourenportal