Wasserbüffel im Hafenlohrtal

Wasserbüffelherde auf der Sommerweide

Juni 2016

 

Seit 2009 grast eine Herde von Wasserbüffeln im unteren Hafenlohrtal bei Windheim und hilft so bei der Offenhaltung des idyllischen Tals. Dabei erhalten die derzeit 20 Büffel nicht nur wertvolle Offenlandbiotope, sie schaffen auch kleinräumig neue Lebensräume. Die von den Büffeln auf der Wiese angelegten Schlammsuhlen werden beispielsweise von Amphibien und Libellen gerne als Laichgewässer angenommen. Mit ihren breiten Hufen schaffen die Büffel zudem offene Bodenstellen, die von vielen Pflanzen zum Keimen benötigt werden. In den Dunghaufen der Wiederkäuer entwickeln sich zahlreiche Insekten, die wiederum Vögeln und Fledermäusen als Nahrung dienen.

 

Nach anfänglicher Skepsis und Kritik an dem Beweidungsprojekt mit den “Exoten” trifft die Arbeit der vierbeinigen Landschaftspfleger inzwischen auf breite Zustimmung. Wissenschaftliche Begleituntersuchungen dokumentieren in den letzten Jahren eine starke Zunahme der Artenvielfalt auf der Büffelweide. Zudem haben sich die Wasserbüffel zu einem Sympathieträger und einer kleinen touristisch Attraktion entwickelt.

Die Wasserbüffel im Hafenlohrtal gehören zur Rasse der osteuropäischen Wasserbüffel. Diese stammen von asiatischen Wild – Wasserbüffeln ab, welche bereits ab 5000 v. Christus  als Haustiere domestiziert wurden. Über Persien gelangten die Wasserbüffel bis nach Ungarn, Bulgarien, Rumänien und Italien, wo sie traditionell als Arbeitstiere, Fleisch- und Milchlieferanten gehalten werden.

 

In Deutschland werden Wasserbüffel seit etwa 25 Jahren gehalten, gerade auch für die Landschaftspflege, aber auch für die Fleisch- und Milchproduktion. Derzeit gibt es etwa 4.000 Büffel in Deutschland.

In freier Wildbahn wird die Büffelherde von einer Leitkuh geführt, Jungbullen blieben bis zum Alter von etwa 2 Jahren bei der Herde und werden dann von der Leitkuh vertrieben. Sie bilden zunächst Junggesellenverbände, werden später dann zu temporären Einzelgängern. Nur während der Paarungszeit gesellen sich die Bullen wieder zur Herde. Bei der Weidehaltung im Hafenlohrtal bleibt der Leitbulle ganzjährig auf der Weide, er sondert sich jedoch von der Herde ab. Die Jungbullen werden vom Tierhalter Reinholt Tausch auf eine gesonderte Weide gehalten und dann zu Zuchtzwecken verkauft oder für die Direktvermarktung geschlachtet.

 

Knochenfunde belegen, dass wilde Wasserbüffel während der letzten Warmzeiten auch in Mitteleuropa weit verbreitet waren. Sie starben jedoch im Laufe des späten Pleistozäns oder frühen Holozäns aus.

 

Familienglück bei den Wasserbüffeln

 

Bergrothenfels, Februar 2015

 

Reichlich Nachwuchs gibt es bei den Wasserbüffeln vom Hafenlohrtal. Auf der Winterkoppel bei Bergrothenfels wurden seit November acht neue Kälber geboren.


Die Wasserbüffel von Schäfer Reinhold Tausch verbringen nun zum zweiten Mal den Winter am Schäferhof und teilen sich die Koppel dort völlig problemlos mit Galloway-Rindern. Gelegentlich bilden sich sogar gemischte Kindergärten oder Spielgemeinschaften. Den größten Genuss scheint aber das familiäre Sonnenbad auf den Heuinseln zu bereiten, die Schäfer Tausch ihnen täglich anlegt. „Wie auf Halligen“ liegen dann die Büffel in kleinen Gruppen auf der verschneiten Wiese.

 

Im Mai werden die Wasserbüffel wieder ins Hafenlohrtal zurückkehren, um die dortigen Nasswiesen offenzuhalten. Für schmutz- und wasserfeste Naturfreunde bietet der Naturpark Spessart am Samstag, den 25.4. eine öffentliche Gummistiefel-Exkursion auf die Wasserbüffelweide im Hafenlohrtal an, bei der man die Auswirkungen der Beweidung auf Flora und Fauna hautnah erleben kann.

 

Nachwuchs auf der Büffelweide

Bergrothenfels
Dezember 2014

 

Bei dem Wasserbüffelprojekt des Naturpark Spessart sind in den vergangenen Wochen gleich sieben junge Kälber geboren worden.
Tierhalter Reinhold Tausch ist stolz auf seine Nachwuchsbullen und -kühe.

 

Auf Grund des angepassten Weidemanagements unter der Betreuung von Christian Salomon, befinden sich die Wasserbüffel derzeit auf ihrer Winterkoppel in Bergrothenfels.

 

 

 

 

Video von den Wasserbüffeln

Video von den Wasserbüffeln ansehenFrankenschau
18. Mai 2014

 

Bitte sehen Sie das Video auf unserer Videoseite an.

 

 

 

 

Familienglück bei den Wasserbüffeln

Bergrothenfels
4. März 2014

 

Auf der Winterweide in Bergrothenfels wurde Jungbüffel Christian geboren. Der Winzling fühlt sich bei seiner Mutter, seinen Verwandten und Herdenchef Vitus büffelmäßig wohl.

 

Am liebsten spielt er jedoch mit seinem speziellen Freund – Schäfer Reinhold Tausch. Während die großen Büffel im Winter v.a. Heu bekommen, saugt Christian am Euter seiner Mutter eine echte Energie- und Vitaminbombe – mit 8% Fett, 4 % Eiweiß und stattlichen Eisen-, Kalzium- und Vitamingehalten.

 

Nachwuchs bei den Wasserbüffeln im Hafenlohrtal

Wasserbüffelkalb NeroHafenlohrtal
17. September 2009

 

Die fünf Wasserbüffel, die im Rahmen des Naturpark-Projekts zur Renaturierung der Aue im unteren Hafenlohrtal weiden, haben Verstärkung

bekommen: Am Donnerstag, 17. September 2009 wurde das erste Wasserbüffelkalb geboren.

 

Die Geburt verlief problemlos und ohne menschliche Hilfe, teilte Tierhalter Michael Veeh mit. Der junge knapp 30 kg schwere Jungbulle hört auf den Namen „Nero“ und wird zukünftig dazu beitragen, die Naturschutzfläche bei Windheim offen zu halten und zu pflegen. Bevor der junge Wasserbüffel jedoch Brennnesseln, Gräser und Gebüsch frisst, wird es noch von seiner Mutter mit der sehr fett- und nährstoffreichen Wasserbüffelmilch versorgt. Wo Wasserbüffel nicht zur Landschaftspflege, sondern als Milchlieferanten gehalten werden, wird daraus der Mozarella-Käse hergestellt.

 

Tierhalter Veeh bittet Besucher, welche sich die Wasserbüffel vor Ort anschauen möchten, in keinem Fall über den Zaun zu steigen: Das Muttertier verteidige sein Kalb und greife Menschen auch an, wenn diese zu nahe kommen. Hunde müssten daher unbedingt angeleint sein.

 

Dr. Oliver Kaiser, stellvertretender Geschäftsführer des Naturparks Spessart, berichtete von einem bislang guten Erfolg des Weideprojekts:

„Die Wasserbüffel sind für die teils extrem nassen Flächen die einzige Tierrasse, welche diese sinnvoll beweiden können.“. Das bleibe aber ein Ausnahmefall – auf den meiste Grünlandflächen im Spessart seien die üblichen Tierrassen die bessere Wahl.

 

Einzug der Wasserbüffel ins Hafenlohrtal
Zum Vergrößern der Bilder bitte einfach darauf klicken!
Bild vergrößern
Endlich ist der Transporter mit den Tieren da!
Bild vergrößern
Der erste Blickkontakt


Bild vergrößern
Die Spannung steigt
Bild vergrößern
Jetzt aber schnell raus hier
Bild vergrößern
So da sind wir
Bild vergrößern
Das ist also unser neues "Zuhause"
Bild vergrößern
Kommt wir schaun uns mal um
Bild vergrößern
Klaus Rüfer vom BR interviewt den Landwirt Michael Veeh, Eigentümer der Wasserbüffel
Bild vergrößern
Zurück von der Ersterkundung
Bild vergrößern
Sind wir nicht schön?
Projektabschlussfest im Hafenlohrtal am 16. Mai 2009
Bild vergrößern
Eröffnung durch Herrn Landrat Schiebel 
Bild vergrößern
 Grußworte von Projektpartnern
Bild vergrößern
 Reges Interesse bei Alt und Jung
Bild vergrößern
Segnung durch Pfarrer Alkuin Mahr 
Bild vergrößern
Begehung der Projektfläche Hubertus I
Bild vergrößern
Begehung der Projektfläche Hubertus II
Bild vergrößern
 Festausklang mit Büffelspezialitäten I
Bild vergrößern
Festausklang mit Büffelspezialitäten II
Informationen

Biotopverbundprojekt Spessart
Oliver Kaiser

Frankfurter Str. 4
97737 Gemünden am Main
Tel. 09351 603446
Fax 09351 602491

 

[PDF] Auenrenaturierung Hafenlohrtal

Prospekt
bestellen

 

Tourenportal

Tourenportal