Die spessarttypische Orchideenflora hat einiges zu bieten

Im Naturpark Spessart kommen aktuell rund 20 verschiedene Orchideenarten vor. Ein gutes Drittel davon ist auf wärmebegünstigste Kalkstandorte – wie im Naturschutzgebiet Kallmuth – angewiesen und somit nur in Randgebieten oder kleinräumigen Sonderstandorten des Naturparks zu finden. Doch auch die spessarttypische Orchideenflora hat einiges zu bieten!

Auf meist südexponierten Magerrasen des Buntsandsteins sind das Kleine Knabenkraut und das Brandknabenkraut zu finden. Oft kommen die beiden, in Deutschland stark gefährdeten Arten gemeinsam vor. Ein echtes Massenvorkommen blüht im Frühjahr bei Rothenfels im Südost-Spessart.

Brandknabenkraut (Foto: Christian Salomon)

Info

Typische Orchideen in den Borstgrasrasen im Hochspessart sind die Weiße Waldhyazinthe und das Große Zweiblatt - eine Art, die schnell übersehen wird, denn sie bleibt auch während der Blüte vollständig grün.

In den Feucht- und Nasswiesen der Spessarttäler wächst die häufigste Spessart-Orchidee: das Breitblättrige Knabenkraut. Auf einigen Feuchtwiesen findet man zudem das Fuchs-Knabenkraut. Beide Arten haben ihre größten Vorkommen auf einer Rodungsinsel bei Rechtenbach im Ostspessart und bilden dort auch häufig Kreuzungen.

Echte Besonderheiten im Naturpark Spessart sind zwei kleinere Vorkommen der deutschlandweit stark gefährdeten Herbst-Wendelähre (Herbst-Drehwurz), die aktuell zu beobachtende Ausbreitung der Bienenragwurz im Bereich des Untermains sowie regelmäßig auftretende Sonderformen der Waldhyazinthen (mit pelorischen Blüten).

Seit Mitte des letzten Jahrhunderts wurden leider zahlreiche Orchideenbiotope und auch einzelne Arten durch Siedlungen oder Intensivierung der Grünlandnutzunge verdrängt; auch die Aufgabe von zuvor extensiv landwirtschaftlich genutzten Wiesenflächen führt zum Rückgang der Orchideen. Heute liegen die meisten bedeutenden Orchideenvorkommen in Schutzgebieten und/oder werden von Landwirtinnen und Landwirten im Rahmen des Bayerischen Vertragsnaturschutzprogramms in geeigneter Form gepflegt.

Die Gebietsbetreuung des Naturparks unterstützt Naturschutzbehörden, Landschaftspflegeverbände und Landnutzer beim Schutz der Orchideenlebensräume, berät Akteure und führt auch Schutz- und Vermehrungsmaßnahmen durch.